Co-Elternschaften

Co-Elternschaft ist ein intensives Hilfeangebot, das in Familien durchgeführt wird, in denen der weitere Verbleib der Kinder in der Familie gefährdet ist. Grundlage der Co-Elternschaft ist die Analyse der familiären Probleme und eine Beschreibung der Unterstützungsangebote, die es ermöglichen, dass die Kinder weiter im Familiensystem aufwachsen können. Je nach Situation wird die Co-Elternschaft durch einen Beschluss des Familiengerichtes eingesetzt oder es wird mit den Eltern eine verbindliche Vereinbarung über Wirkungsrechte der Co-Eltern in der Familie getroffen. Im Rahmen einer Co-Elternschaft übernehmen in der Regel 2-3 Fachkräfte Aufgaben in der Familie, die die Erziehungsgestaltung durch die Eltern konkret ergänzen.

Für jede Familie wird im Rahmen der Co-Elternschaft ein individuelles Konzept erarbeitet, dass im Betreuungsverlauf an sich ändernde Bedarfssituationen angepasst wird. Generelle Ziele sind: Festigung instabiler Familienstrukturen, Verbessrung der kindlichen Lebenswelt, Erweiterung des Erfahrungshorizonts der Kinder bzw. der gesamten Familie, Verhinderung von Schädigungen von Kindern.

Die Übernahme von Eltern-Aufgaben durch die Co-Eltern beinhaltet eine verstärkte Übernahme von Verantwortung für die Entwicklung und das Aufwachsen der Kinder. Die Möglichkeiten und Grenzen des professionellen Wirkens müssen kontinuierlich überprüft und durch regelmäßige fachliche Beratungen und Supervision abgesichert werden.

Hilfen im Rahmen von Co-Elternschaft werden als langfristig notwendige Hilfen geplant und dementsprechend mit den Eltern und dem Jugendamt vereinbart.